FDP Heide zur Stellungnahme der CDU zum SZHO: „Setzen, sechs!“

Heide, den 17.03.2020

Liebe Freundinnen und Freunde der Freien Demokraten Heide,

am Mittwoch, dem 11. März 2020 erreichte uns die Stellungnahme der CDU-Ratsfraktion zum Neubau des Schulzentrums Heide-Ost, welche wir mit Bedauern und Unverständnis zur Kenntnis nehmen mussten. Die in der Stellungnahme geforderten Punkte vertraten die Mitglieder der CDU-Ratsfraktion auch in der Ausschusssitzung am 12. März. Selbstverständlich sind auch wir als Freie Demokraten Heide daran interessiert, die Kosten des Schulneubaus in Grenzen zu halten, sodass sich alle Parteien der Heider Ratsversammlung Gedanken zur Senkung der Kosten machen sollten. Die von der CDU gemachten Vorschläge sind dennoch weitgehend inakzeptabel und müssen als Kampfansage gegen Eltern, Schüler und Lehrer gewertet werden. So wird in der Stellungnahme der CDU-Ratsfraktion gefordert, dass die Raumgröße der Klassen auf 60 m² und die Kursräume auf 55 m² zu beschränken seien. Bereits im jetzigen Gebäude des SZHO haben die Klassenräume eine Größe von ca. 57 bis 59 m². Insofern würden die von der CDU gemachten Vorschläge keine nennenswerte Verbesserung zum aktuellen Zustand bedeuten. Moderner Unterricht benötigt Raum. Bereits die jetzigen Vorschläge von 68 m² für die Gemeinschaftsschule und 64 m² für das Gymnasium von ppp Architekten bedeuten eine Kompromisslösung und wurden zusammen mit Architekten und den Kollegien entwickelt. In den „Leitlinien zum Schulneubau“ vom Verband Bildung und Erziehung werden im Übrigen noch größere Räume für Schülerinnen und Schüler angedacht.

Die von der CDU-Ratsfraktion gemachten Vorschläge beträfen insbesondere die Gemeinschaftsschule, deren Unterricht durch Zuwächse in den Jahrgängen 9 und 10 schwerer planbar ist und Klassengrößen von 28 – 32 Schülerinnen und Schülern keine Seltenheit sind. Bei einer Raumgröße von 60 m² stünden pro Mensch also weniger als 2 m² zur Verfügung, da durch Förderbedarf teilweise 2 oder mehr Lehrpersonen im Raum sind. Doch auch das Gymnasium wäre von den Flächenkürzungen betroffen, da moderne Unterrichtsformen aufgrund zunehmender Heterogenität mit Binnendifferenzierung Raum benötigen. Die von der CDU gemachten Vorschläge würden deshalb zu irreparablen Schäden führen, die nachträglich nur unter hohen Kosten zu korrigieren wären.

Die CDU Heide fordert ebenso die Anzahl von Lehrerarbeitsplätzen zu überdenken. Auch diesem Anliegen der CDU-Ratsfraktion stehen die Freien Demokraten Heide kritisch gegenüber. Der Lehrerberuf findet heutzutage nicht mehr nur im Klassenzimmer, sondern auch in Konferenzen statt. Auch dieser Vorschlag der CDU-Ratsfraktion ist deshalb zurückzuweisen. Wir Freie Demokraten hoffen deshalb, dass künftig auch die CDU auf die Expertise der Architekten vertrauen wird und nicht in dieser entscheidenden Planungsphase die notwendigen Maßnahmen verzögert, wie bereits seit 2014! An die CDU-Ratsfraktion: „Setzen, Sechs!“