Fünf Sitze sind das Ziel

Dithmarscher Liberale stellen sich für die Kreistagswahl auf

Von Christoph Hecht ( Dithmarscher Landeszeitung )

Meldorf-
Gut Ding will Weile haben, sagt der Volksmund.
Wenn dieses Sprichwort stimmt. dann hat die Dithmarscher FDP bei der Auswahl
ihrer Kreistagsbewerber alles richtig gemacht.

Fast vier Stunden dauerte  die Mammutsitzung, bei er die Liberalen am
Dienstagabend im Gasthof Zur Linde in Meldorf ihre Bewerber für die
Kreisvertretung kürten. Es war Tages punkt zehn, der mit Abstand am meisten
Zeit in Anspruch nahm 7 die Aufstellung der Listenkandidaten.
Kein Wunder:
Für jeden der ein Dutzend Plätze gab es eine gesonderte Abstimmung,
teilweise sogar mit mehreren Wahlgängen.
Wie viele der zwölf FDP  Kandidaten es am Ende in den Dithmarscher Kreistag
schaffen, ist ungewiss. Denn das hängt vom Wahlergebnis ab.
Eines ist allerdings schon jetzt sicher:
Die FDP Fraktion wird nach dem 6. Mai deutlich anders aussehen.
Denn mit Oliver Kumbartzky und Hugo Köhler sind zwei der drei aktuellen
Mandatsinhaber künftig  nicht mehr dabei.
Während  Ersterer aus eigenen Stücken nicht mehr für die Liste kandidierte,
scheiterte Letzterer mit seinen Bewerbungen für die Plätze zwei und vier.
Zwar ließen sich die beiden Liberalen auch als Direktkanditaten aufstellen
jedoch hat das nur Pro-Forma-Charakter.
Kumbartzky: „Denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein FDP-Anwärter
einen Wahlkreis holt.“ Dafür sei die Vorherrschaft von CDU und SPD zu groß.
Seinen freiwilligen Rückzug aus dem Kreistag begründet der Vorsitzende des
FDP Kreisverbandes mit den gewachsenen Herausforderungen auf Landesebene.
„Ich bin seit Kurzem parlamentarischer
Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion“, erklärt Oliver Kumbartzky,
der seit 2009 im schleswig-holsteinischen Parlament sitzt.
„Da sind so viele Aufgaben dazugekommen, dass ich an anderer Stelle
kürzertreten muss.“
Auch sein Mandat in der Brunsbütteler Ratsversammlung wolle er aufgeben.
Auf Platz eins der FDP-Liste für die Kreistagswahl steht Veronika Kolb.
Mit überwältigender Mehrheit bestimmten die rund 60 anwesenden
Parteimitglieder die Epenwöhrdenerin zu ihrer Spitzenkandidatin.
Damit steht so gut wie fest, dass die 69-jährige ihren Platz im
großen Sitzungssaal des Kreishauses behält.
„Ich bedanke mich für das Vertrauen“, sagte Kolb nach ihrer Wahl
freudestrahlend. „Die Arbeit im Kreistag ist mittlerweile zu einer
großen Leidenschaft von mir geworden. Ich verspreche, dass ich mich dort
künftig weiter für die Belange der FDP und unserer Wähler einsetzen werde.“
Sowohl Oliver Kumbartzky als auch Veronika Kolb gehen davon aus,
dass die FDP an der Stettiner Straße in Heide künftig stärker
vertreten sein wird.„Ich rechne mit einem zweistelligen Ergebnis
und fünf Sitzen“, sagte der Kreisvorsitzende der Liberalen.
Und die Spitzenkandidatin ergänzte in Anspielung auf
die Bundes- und Landtagswahl 2017:
„Den Schwung aus dem vergangenen Jahr nehmen wir mit.“
Das gute Abschneiden der Partei sei aber nicht der einzige Grund dafür,
dass sie zuversichtlich auf die Kreistagswahl in Dithmarschen blicke.
Denn, so Kolb weiter, dürfe nicht vergessen werden, dass die FDP-Fraktion
in der laufenden Wahlperiode „intensiv und erfolgreich“
gearbeitet und wichtige Entscheidungen forciert hat.
Als Paradebeispiel dafür führte die Liberale den geplanten Neubau
der Kreisfeuerwehrzentrale an.
„Das Vorhaben, haben wir initiiert und durchgesetzt.“
Als weitere Erfolge zählte sie unter anderem die finanzielle Besserstellung
von Tagesmüttern sowie den Neu- und Umbau des Berufsbildungszentrums auf.
„Auch das sind Themen, an denen wir entscheidend mitgewirkt haben.“
Genau das wollen die Liberalen im Kreistag auch während der künftigen
Wahlperiode tun.
Kolb: „Schließlich gibt es immer noch große Herausforderungen,
zum Beispiel die Verbesserung des Radwegenetzes, die weiteren Verhandlungen
über ein gemeinsames Dienstleistungszentrum von Kreis Dithmarschen
und der Stadt Heide sowie die schrittweise Durchsetzung der beitragsfreien
Kindergärten.“

Die zwölf Listenkandidaten der FDP zur Kreistagswahl
(in aufsteigender Reihenfolge):

Veronika Kolb,Lorenz Matzen,Elke Gaehlke-Kallhorst,
Thies Schlizio,Stephan Sönnichsen-Berau,Michael Mohr,
Michael Wamser,Heinrich Ahlers,Anne Riecke,Benjamin Obermann,
Jens Oberg und Bernd Groth.